Seiteninhalt:

Aktuell

Ivan will die Stadt umarmen

32 Babys beleben stimmgewaltig das Rathaus beim 9. Memminger Babyempfang

Sicher gehalten von Sabine Roß, einer guten Freundin der syrischen Familie Ali, scheint der kleine Ivan (8 Monate) gleichzeitig seine Mama Halima Mustafa, seinen Papa Mohammad und die Bürgermeisterin Margareta Böckh umarmen zu wollen. Seine drei Geschwister blicken freundlich, aber ungeduldig in die Kamera, können sie es doch kaum erwarten, endlich beim Kinderbetreuungsangebot loszulegen und das Rathausquiz zu lösen. (Foto: Alexandra Wehr / Pressestelle Stadt Memmingen)

 

Babyempfang-Initiatorin Margareta Böckh freute sich, dass so viele sehr junge Menschen die Halle füllen. „Dieser Termin bereitet mir stets große Freude, weiß ich als mehrfache Großmutter doch, dass Familien mehr brauchen, als unvermeidbare städtische Bescheide“. Die Stadt wolle gerne mit hilfreichen Informationen und Vernetzungsangeboten ihren Teil dazu beitragen, so die zweite Bürgermeisterin und Vorsitzende des Memminger Kinderschutzbundes. So präsentierte Böckh den druckfrischen und handlichen Wickelflyer, den das Familienbündnis gemeinsam mit dem Jugendamt aufgelegt hat.

 

Das Memminger „Bündnis für Familien“ wurde vor 14 Jahren gegründet und ihm gehören inzwischen weit über 50 Organisationen, Verbände und Einrichtungen an, die sich gemeinsam für die Familien in Memmingen stark machen. Einige Bündnismitglieder waren an diesem Nachmittag im Rathaus vertreten und informierten über das umfassende Angebot in Memmingen.

 

Nach der offiziellen Begrüßung erwartete die Gäste eine kleine Bewirtung, Bastelangebote für die Geschwisterkinder, ein lustiges Rathausquiz und ein kleines Willkommensgeschenk für jedes Baby. Außerdem hatten die Familien die Möglichkeit, sich fürs Erinnerungsalbum fotografieren zu lassen.

 

Der Babyempfang wird zweimal im Jahr ausgerichtet. „Im Mai 2019 werden wir uns für den 10. Babyempfang eine besondere Überraschung einfallen lassen“, so Bündniskoordinatorin Claudia Fuchs. Dieses Jubiläum müsse schließlich gebührend gefeiert werden, so Fuchs.